Startseite | Übersicht | Alle Stichworte | Alle Argumente | Alle Links

Der Irrtum:
Man kann Passivrauch auch durch Filteranlagen beseitigen.
Die Wahrheit:
Wiederholte Untersuchungen in Deutschland ergaben, dass durch technischen Nichtraucherschutz derzeit keine ausreichend gute Luftqualität erzielt werden kann.

Um die Luft in Lokalen mit Filteranlagen sauber zu halten wären Luftstromstärken notwendig die einem Orkan entsprächen. Das würde wohl kaum für ein angenehmes Klima im Lokal sorgen. Raucher würden sich auch nicht genau unter einen Staubsauger stellen wenn sie sich im Lokal aufhalten.

Selbst wenn man solche Geräte erfindet, müssten sie gewartet werden und kontrolliert werden. Die Einhaltung der Schadstoffgrenzen müsste kontrolliert werden. Bei 70.000 Lokalen in Österreich wäre das extrem kostenintensiv.

Manche Lokale könnten sich den Einbau dieser teuren Geräte nicht leisten. Dadurch wird es Lokale geben die keine Anlage besitzen und dürfen das Rauchen deshalb auch nicht erlauben. Eine neuerliche Wettbewerbsverzerrung wäre vorprogrammiert. Diesmal würden die kleinen Lokalbesitzer darunter leiden. Der Gast kann nicht unterscheiden welche Filteranlagen ausreichend sind. Das neuerliche Versagen des Nichtraucherschutzes wäre vorprogrammiert.

Wenn Raucher in Lokalen weiterhin hemmungslos rauchen entsteht dadurch auch keinerlei tabakpräventive Wirkung. Die Zahl der Rauchertoten bleibt unverändert.


Link: Derzeit gibt es keine technische Lösung die einen funktionierenden Nichtraucherschutz garantieren kann.

Weiterführende Stichworte: Feinstaub , Filteranlagen , Passivrauch , Tabakprävention , Wettbewerbsverzerrung , ...