Startseite | Übersicht | Alle Stichworte | Alle Argumente | Alle Links

Stichwort: Faires Zusammenleben

Der Irrtum:
Raucher sind eine große Bevölkerungsgruppe, und die hat entschieden, dass in Österreich geraucht werden darf. So ist das nun mal in einer Demokratie.
Die Wahrheit:
Demokratie bedeutet nicht, dass jeder Einzelne sein vermeintliches Recht rücksichtslos durchsetzen darf.

Demokratie bedeutet nicht, dass eine kleine Gruppe rücksichtsloser Raucher den Rest der Bevölkerung gefährden, einschränken und unterdrücken darf. Demokratie funktioniert auch nur dann, wenn sich die Bürger an die Gesetze halten. Das tun viel Wirte und Raucher derzeit nicht. Nichtraucher leiden unter der Diktatur der rücksichtslosen Raucher.

Die Gesetze werden von der Regierung beschlossen und nicht direkt vom Volk. Würde man beispielsweise die Bemessung der Steuer der Entscheidung von Einzelpersonen überlassen, dann wäre der Staat schnell bankrott.

Gesetze sind notwendig um das Zusammenleben in einer Gemeinschaft zu regeln. Gesetze schränken manchmal die Freiheit des Einzelnen etwas ein, aber in der Summe nimmt unsere Freiheit zu. Im Augenblick schließt der Rauch viele Nichtraucher vom sozialen Leben aus. Raucher dürfen weiterhin rauchen, aber sie dürfen dort wo Nichtraucher darunter leiden nicht mehr rauchen. Dafür können wir dann alle wieder gemeinsam die Lokale aufsuchen, Raucher und Nichtraucher.


Weiterführende Stichworte: Demokratie , Faires Zusammenleben , Freiheit , Rücksichtslosigkeit , ...
»•«

Der Irrtum:
Der überwiegende Teil der Bevölkerung möchte getrennte Räume
Die Wahrheit:
Der überwiegende Teil der Bevölkerung möchte vor Passivrauch geschützt werden.

Nein, der überwiegende Teil der Bevölkerung gibt an, dass er vor Passivrauch geschützt werden will. Die Trennung bietet keinen Schutz, sie ist lediglich eine Augenauswischerei.


Weiterführende Stichworte: Faires Zusammenleben , Passivrauch , Trennung , ...
»•«

Der Irrtum:
Ihr müsst ja nicht herkommen, wenn's euch nicht passt.
Die Wahrheit:
Dümmliche Ignoranz ist keine Lösung.


Es gibt nun ein Tabakgesetz, Wirte sind verpflichtet sich ans Gesetz zu halten. Wenn dieses Gesetz einfach rücksichtslos ignoriert wird, dann wird ein großer Teil der Bevölkerung vom sozialen Leben ausgeschlossen. Das ist unfair.



Weiterführende Stichworte: Faires Zusammenleben , Ignoranz , Rücksichtslosigkeit , ...
»•«

Der Irrtum:
Nichtraucher sind in den Wirtshäusern eine Minderheit
Die Wahrheit:
Nichtraucher sind in verrauchten Wirtshäusern tatsächlich oft eine Minderheit, man hat sie ja von dort vertrieben.

Die Situation ist sehr unfair, Tabakrauch zwingt Nichtraucher oft das Lokal zu verlassen. Im Nachhinein dann zu behaupten Nichtraucher würden weniger oft fortgehen, sie wären die schlechteren Gäste, ist ein übler Trick der Tabaklobbyisten. Weshalb sollten Nichtraucher auch freiwillig auf Unterhaltung und Gesellschaft verzichten wollen?


Weiterführende Stichworte: Die SCHLECHTEREN Gäste , Faires Zusammenleben , Minderheit - Mehrheit , ...
»•«

Der Irrtum:
Nichtraucher haben kein Recht auf ihr eigenes Wirtshaus,
genauso wenig wie Vegane, oder Leute die koscheres Essen wollen.
Die Wahrheit:
Nichtraucher haben zumindest ein Recht darauf, dass das bestehende Gesetz eingehalten wird.

Das Tabakgesetz schreibt fest, dass ein Lokal über 50qm (bzw. 80qm in Ausnahmefällen) entweder einen abgetrennten Raucherraum hat oder als Nichtraucherlokal geführt wird. Das wird häufig missachtet.
Wenn das Lokal einen abgetrennten Raucherraum besitzt, muss die Tür außer zum Durchschreiten geschlossen sein, das wird nahezu überall missachtet. Tankstellen, Kinos, Möbelhäuser, Baumärkte...müssten schon längst rauchfrei sind, auch hier wird das Gesetz gerne ignoriert.

Ein Gesetz welches nicht durchgesetzt wird, ist nutzlos. Die Raumtrennung bietet nachweislich keinen ausreichenden Schutz vor krebserregendem Feinstaub. Das Gesetz ist auch nicht fair, es stehen nur wenige wirklich rauchfreie Lokale zur Verfügung. Dieses Gesetz führte nicht annähernd dazu, dass Nichtrauchen zur Normalität wurde.


Link: Die Feinstaubmengen im Raucherbereich überschreiten die Feinstaubmengen stark befahrener Straßen um ein Vielfaches.

Weiterführende Stichworte: Faires Zusammenleben , Feinstaub , Ignoranz , Raumtrennung , ...
»•«

Der Irrtum:
Österreich ist bezüglich Nichtraucherschutz auf einem guten Weg.
Die Wahrheit:
Österreich ist bezüglich Nichtraucherschutz nahezu das Schlusslicht in Europa!

Gerade in ländlichen Bereichen funktioniert der Nichtraucherschutz noch immer nicht. In kleinen Ortschaften gibt es oft kein einziges Nichtraucherlokal. Auch in Kleinstädten wird das Gesetz weitgehend ignoriert.


Weiterführende Stichworte: Faires Zusammenleben , Landgemeinden , Nichtraucherschutz , Politik , Tabakpolitik , ...
»•«

Der Irrtum:
Der Staat darf sich in private Bereiche nicht einmischen.
Die Wahrheit:
Gesundheitsschutz und Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Sucht ist eine grundlegende Aufgabe eines Staates.

Natürlich darf der Staat sich einmischen, wenn Personen durch das Fehlverhalten anderer Personen geschädigt werden. Der Staat regelt auch das Zusammenleben seine Bürger und derzeit ist die Situation bezüglich Tabakrauch weder fair noch gibt es einen ausreichenden Schutz der Nichtraucher, des Gastronomiepersonals oder der Kinder und Jugendlichen.


Weiterführende Stichworte: Angestellte , Faires Zusammenleben , Gesundheitsrisiko , Jugendliche , Kinder , Personal , Tabakpolitik , ...
»•«

Der Irrtum:
Es gibt ungefähr so viele Nichtraucher wie Raucher,
man kann nicht einfach eine Bevölkerungsgruppe ignorieren.
Die Wahrheit:
Dieser Satz ist schlicht unwahr. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist natürlich Nichtraucher.

Gerade Kinder und alte Menschen haben einen sehr hohen Nichtraucheranteil. Sie leiden unter der derzeitigen Situation. Ihre Rechte werden in der Gesetzgebung weitgehend ignoriert.


Weiterführende Stichworte: Anzahl der Raucher , Faires Zusammenleben , Minderheit - Mehrheit , ...
»•«