Startseite | Übersicht | Alle Stichworte | Alle Argumente | Alle Links

Stichwort: Kosten

Der Irrtum:
Ich bin gegen die Raucherhetze, hier findet ja eine Hexenjagd statt.
Die Wahrheit:
Unser Anliegen richtet sich lediglich gegen Tabakrauch und nicht gegen Raucher.

Raucher werden durch ein Rauchverbot ebenfalls geschützt. Viele Raucher versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, schaffen es aber nicht. Nach einem generellen Rauchverbot ist der Ausstieg aber wesentlich leichter möglich, das zeigt die Erfahrung in zahlreichen Ländern. Der beste Schutz entsteht aber dadurch, dass Kinder und Jugendliche erst gar nicht mit dem Rauchen anfangen.

Wir werden weiterhin gemeinsam die Kosten tragen, die durch das Rauchen verursacht werden. Schließlich ist Rauchen auch eine Sucht, und Sucht ist eine Krankheit.



Weiterführende Stichworte: Aufhören mit dem Rauchen , Kosten , Raucherhetze , Sucht , Tabakprävention , ...
»•«

Der Irrtum:
Was ist mit den Radfahrern und den Hobbysportlern,
die verursachen doch auch höhere Gesundheitskosten.
Die Wahrheit:
Es ist nicht hilfreich, die Kosten verschiedener Risiken die keinerlei Zusammenhang haben gegeneinander aufzurechnen.

Sport erhöht zwar das Verletzungsrisiko, aber es senkt das Erkrankungsrisiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und sogar für verschiedene Karzinome. Rauchen erhöht das Risiko für zahlreiche verschiedene Erkrankungen.

Die volkswirtschaftlichen Kosten des Rauchens werden nicht mal annähernd durch die Tabaksteuer oder durch Ersparnisse bei den Pensionen durch vorzeitige Todesfälle aufgewogen.

Das Kostenargument sollte allerdings nur eine untergeordnete Rolle in der Diskussion spielen. Rauchen ist immerhin auch Sucht, und damit auch Krankheit. Viele Raucher wurden bereits in ihrer Kindheit zum Rauchen verführt. Die Kosten für Krankheit sollte in einer moderne Gesellschaft die Allgemeinheit tragen.


Link: Rauchen verursacht hohe volkswirtschaftliche Kosten.

Weiterführende Stichworte: Gesundheitsrisiko , Kosten , Sport , Sucht , ...
»•«

Der Irrtum:
Wenn die Raucher weniger werden, dann verliert der Staat wichtige Einnahmen durch die Tabaksteuer, außerdem wird das Pensionssystem vermehrt belastet.
Die Wahrheit:
Volkswirtschaftlich gesehen versuchen Raucher einen großen Schaden.

Die Einnahmen durch die Tabaksteuer sind budgetär nur ein kleiner Punkt im Staatshaushalt, trotzdem die Kosten die durch Raucher aufgrund von Krankheit, Frühpension und verlorene Produktivität verursacht werden übersteigen die Einnahmen und die verminderten Ausgaben bei den Pensionen aufgrund des vorzeitigen Todes bei weitem.

Besonders bedauernswert ist aber der Verlust an Lebensjahren, es ist äußerst zynisch das Versagen in der Tabakpolitik durch behauptete finanzielle Einsparungen zu rechtfertigen.

Überlegungen bezüglich der wirtschaftlichen Folgen des Rauchens sind jedoch sinnvoll.
Das Ziel ist NICHT, den Mensch nur als Kostenfaktor zu sehen oder den Rauchern die entstehenden zusätzlichen Kosten zu verrechnen. Das Ziel ist, immer wiederkehrende Behauptungen zu entkräften, die einem sinnvollen Nichtraucherschutz im Wege stehen. Tabakpräventive Maßnahmen führen zu einem Rückgang der Raucher, NICHT aber zu einem behaupteten volkswirtschaftlichen Verlust.



Link: Rauchen kostete den östereichischen Staat 2010 659 Millionen Euro.

Weiterführende Stichworte: Kosten , Tabaksteuer , Todesfälle durch das Rauchen , ...
»•«

Der Irrtum:
Die Einnahmen durch die Tabaksteuer sind unverzichtbar.
Die Wahrheit:
Rauchen verursacht einen volkswirtschaftlichen Schaden.

Verlorene Lebensjahre durch Einnahmen und Gewinne aufwiegen zu wollen ist äußerst zynisch. Die Ausgaben durch tabakbedinget Erkrankungen und der Verlust an Einnahmen durch verlorene Arbeitsleistung übertreffen jedoch die Einnahmen durch die Tabaksteuer und die Ersparnisse bei den Pensionen durch frühzeitig verstorbene Raucher bei weitem.

Man muss auch nicht befürchten, dass es durch ein Rauchverbot schlagartig zu einem Ausfall der Einnahmen durch die Tabaksteuer kommt. Es werden nicht schlagartig alle Raucher mit dem Rauchen aufhören. Mittelfristig wird ein Rauchverbot einen Gewinn an Lebenszeit und einen finanziellen Gewinn bringen, denn mittelfristig kommt es so auch zu einer Reduktion der Gesundheitsausgaben. Diese Effekte gehen also Hand in Hand.


Link: Rauchen verursacht hohe volkswirtschaftliche Kosten.

Weiterführende Stichworte: Kosten , Tabaksteuer , ...
»•«

Der Irrtum:
Durch ein Rauchverbot kommt es zu einer Verlagerung der Freizeitgestaltung in private Haushalte.
Die Wahrheit:
Niemand muss auf seine gewohnte Freizeitgestaltung verzichten, nur weil er nun zum Rauchen kurz hinausgehen muss.

Man verlässt ja auch kurz den Gastraum um die Toilette aufzusuchen, trotzdem würde niemand darauf verzichten fortzugehen und seine Freizeit nach seinem Belieben zu gestalten, nur weil er im Gastraum das nicht tun kann was andere Gäste belästigt.

In Bayern kam es trotz Rauchverbot zu keinem Rückgang der Umsätze. Im Gegenteil, nun können auch Nichtraucher, Asthmatiker, Schwangere und Kinder zuvor verrauchte Lokale ungefährdet aufsuchen.


Weiterführende Stichworte: Freizeitgestaltung , Kosten , Umsätze , Unterhaltung mit Freunden , ...
»•«