Startseite | Übersicht | Alle Stichworte | Alle Argumente | Alle Links

Stichwort: Gesundheitsrisiko

Der Irrtum:
Was kommt als nächstes?
Hetzt man dann gegen die Fetten und die Freizeitsportler?
Die Wahrheit:
Nichtraucherschutz und Tabakprävention richten sich nur gegen Tabakrauch.

Kampfraucher und Tabaklobbyisten behaupten immer wieder eine Hetze gegen andere Riskofaktoren wie Übergewicht oder verschiedene Sportarten. Unser Anliegen richtet sich jedoch ausschließlich gegen Tabakrauch. Tabakrauch schädigt nicht nur die Raucher sondern auch die Menschen in der Umgebung der Raucher. Übergewicht und Extremsport kann zu gesundheitlichen Problemen führen, die Schäden hat aber die betroffene Person selbst zu tragen.

Wir befürworten Maßnahmen die dazu beitragen, Gesundheitsrisiken zu senken. Wir lehnen aber jede Hetze ab. Die Hetze und Verfolgung wird bewusst herbeigeredet. Man stellt so Raucher als willkürliches Opfer der Nichtraucher dar und hofft auf den Protest anderer unbeteiligter Gruppen. Die Wahrheit ist jedoch: Raucher sind Opfer der Tabakindustrie und Opfer einer feigen Politik. Nichtraucher fordern lediglich Rücksicht.


Weiterführende Stichworte: Extremsport , Gesundheitsrisiko , Hetze , Raucherhetze , Sport , Übergewicht , ...
»•«

Der Irrtum:
Rauchen schadet der Gesundheit nur wenn man Kettenraucher ist.
Die Wahrheit:
Schon wenige Zigaretten erhöhen die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Erkrankungen.

Das Krebsrisiko würde schon durch eine Zigarette täglich ansteigen. Hier gibt es keine bedenkenlose Menge. Rauchen verstärkt aber auch die Wirkung anderer Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkt oder Schlaganfall.


Weiterführende Stichworte: Gesundheit , Gesundheitsrisiko , Herzinfarkt , Kettenraucher , Krebs , Schlaganfall , ...
»•«

Der Irrtum:
Schäden durch Passivrauch sind wissenschaftlich nicht belegbar,
sogar die Zahlen der Statistiken gehen weit auseinander.
Die Wahrheit:
Verschiedene Statistiken kommen zu unterschiedlichen Zahlen,
aber alle Statistiken zeigen ganz deutlich, dass Passivrauch schädlich ist.


Viele Statistiken fanden einen klaren Zusammenhang zwischen Herzinfarkt, Schlaganfall, Lungenkrebs... und Passivrauch.
In den Ländern in denen ein Rauchverbot eingeführt wurde, sah man rasch ein Sinken der Todesfälle durch Herzinfarkt.
Da auch zuhause weniger geraucht wurde sanken auch schwere Asthmaanfälle bei Kindern von Rauchern.

Unterschiedliche Zahlen einzelner Länder ergeben sich durch unterschiedliche Anzahlen an Rauchern, unterschiedliche Schutzmaßnahmen vor Passivrauch und unterschiedliche Datengrundlagen für die Statistiken.
Die genauen Zahlen sind aber nicht von Bedeutung, es handelt sich schließlich um fremdverschuldete Todesfälle. Welche Anzahl an Todesfällen wäre da zu rechtfertigen?
Niemand hat das Recht durch rücksichtsloses Verhalten anderen ein Gesundheitsrisiko aufzuzwingen.


Weiterführende Stichworte: Andere Länder , Gesundheitsrisiko , Herzinfarkt , Passivrauch , Schädlichkeit , Schlaganfall , Wissenschaft , ...
»•«

Der Irrtum:
Nichtraucherschützer sind Fanatiker.
Die Wahrheit:
Tabakrauch tötet, weshalb sollte also ist der Schutz vor Tabakrauch Fanatismus sein?

In den letzten Jahrzehnten wurde die Problematik Tabakrauch absichtlich ignoriert. Erst langsam wurde den Menschen bewusst, wie gefährlich Tabakrauch eigentlich ist. Die Tabakindustrie versuchte die Gefahr zu leugnen, ein äußerst lukratives Geschäft wird durch die einfache Wahrheit zunichte gemacht. Bewusst stellt man also Personen die diese Tatsachen ans Licht bringen als Fanatiker hin, um weiterhin schmutziges Geld mit dem Tod von Menschen zu machen.


Weiterführende Stichworte: Fanatiker , Gesundheitsrisiko , Lobbyismus , Nichtraucherschutz , ...
»•«

Der Irrtum:
Mein Großvater ist 90 geworden und hat geraucht.
Die Wahrheit:
Die Lebenserwartung eines bestimmten Rauchers sagt nichts über die Gefährlichkeit des Tabakrauchs aus.

Einzelne Raucher erreichen ein hohes Lebensalter, andere sterben bereits mit 40. Mit den Daten einer einzelnen Person kann man keine statistische Aussage machen. Im Durchschnitt nimmt das Rauchen einem Raucher zwischen 7-15 Lebensjahre weg. Ob der behauptete Genuss, diesen Verlust rechtfertigt, muss jeder Raucher selbst entscheiden. Zum Zeitpunkt einer lebensbedrohlichen Diagnose bereuen aber fast alle Raucher, je damit begonnen zu haben.


Weiterführende Stichworte: Gesundheitsrisiko , Lebenserwartung , ...
»•«

Der Irrtum:
Ich rauche, und mein Leben geht Sie nichts an.
Die Wahrheit:
Das ist korrekt, solange der Tabakrauch andere weder beeinträchtigt oder in ihrer Gesundheit gefährdet.

Jeder darf selbst entscheiden ob er rauchen will oder nicht. Er darf aber seine Sucht oder sein Vergnügen niemandem sonst aufzwingen.

Rauchen birgt eindeutig ein Gesundheitsrisiko für Passivraucher, somit dürfen Raucher ihre Leidenschaft nur dort ausüben wo sie sonst niemanden gefährdeen.

Rauchen birgt auch ein hohes Suchtrisiko, somit muss alles getan werden, dass Kinder und Jugendliche vor diesem Risiko geschützt werden, denn sie können die Gefahren einer Sucht nicht selbst abschätzen.


Weiterführende Stichworte: Freie Entscheidung , Gesundheitsrisiko , Selbstbestimmte Entscheidung , Sucht , ...
»•«

Der Irrtum:
Was ist mit den Radfahrern und den Hobbysportlern,
die verursachen doch auch höhere Gesundheitskosten.
Die Wahrheit:
Es ist nicht hilfreich, die Kosten verschiedener Risiken die keinerlei Zusammenhang haben gegeneinander aufzurechnen.

Sport erhöht zwar das Verletzungsrisiko, aber es senkt das Erkrankungsrisiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und sogar für verschiedene Karzinome. Rauchen erhöht das Risiko für zahlreiche verschiedene Erkrankungen.

Die volkswirtschaftlichen Kosten des Rauchens werden nicht mal annähernd durch die Tabaksteuer oder durch Ersparnisse bei den Pensionen durch vorzeitige Todesfälle aufgewogen.

Das Kostenargument sollte allerdings nur eine untergeordnete Rolle in der Diskussion spielen. Rauchen ist immerhin auch Sucht, und damit auch Krankheit. Viele Raucher wurden bereits in ihrer Kindheit zum Rauchen verführt. Die Kosten für Krankheit sollte in einer moderne Gesellschaft die Allgemeinheit tragen.


Link: Rauchen verursacht hohe volkswirtschaftliche Kosten.

Weiterführende Stichworte: Gesundheitsrisiko , Kosten , Sport , Sucht , ...
»•«

Der Irrtum:
Übergewicht und Bewegungsmangel sind viel gefährlicher.
Die Wahrheit:
Jedes Gesundheitsproblem muss separat betrachtet werden. Jedes Problem muss separat gelöst werden.

Das Gesundheitsproblem Übergewicht betrifft nur die übergewichtige Person selbst. Das Problem Tabakrauch betrifft auch alle Umstehenden.

Die negativen Auswirkungen von Tabakrauch und Bewegungsmangel verstärken sich gegenseitig. Beides führt Arteriosklerose und damit zu Herzinfarkt oder Schlaganfall.



Link: Verschiedene Risikofaktoren für Arteriosklerose verstärken sich gegenseitig, Rauchen ist ein Risikofaktor.

Weiterführende Stichworte: Bewegungsmangel , Gesundheitsrisiko , Herzinfarkt , Schlaganfall , Übergewicht , ...
»•«

Der Irrtum:
Bisher hat es ja auch niemand gestört.
Die Wahrheit:
Bisher haben die Lügen der Tabakindustrie gut funktioniert.

Man hat gelogen, dass Tabakrauch nicht gesundheitsschädlich ist, das wurde widerlegt.
Man hat gelogen, dass Nikotin nicht süchtig macht, das wurde widerlegt.
Man lügt uns noch immer vor, dass Passivrauch nicht schädlich wäre.
Nachdem man das ebenfalls widerlegt hat ist es nun endlich an der Zeit sich dagegen zu wehren.


Link: Die Lügen der Tabakindustrie: Nikotin macht nicht süchtig.
Link: Die Lügen der Tabakindustrie: Rauchen in der Schwangerschaft schadet den Babies nicht.
Link: Zahlreiche Studien belegen, dass Passivrauch krank macht und tödlich sein kann.
Link: Passivrauch tötet weltweit etwa 600.000 Menschen

Weiterführende Stichworte: Gesundheitsrisiko , Lügen der Tabakindustrie , Nikotin , Passivrauch , Propaganda , Sucht , ...
»•«

Der Irrtum:
Der Staat darf sich in private Bereiche nicht einmischen.
Die Wahrheit:
Gesundheitsschutz und Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Sucht ist eine grundlegende Aufgabe eines Staates.

Natürlich darf der Staat sich einmischen, wenn Personen durch das Fehlverhalten anderer Personen geschädigt werden. Der Staat regelt auch das Zusammenleben seine Bürger und derzeit ist die Situation bezüglich Tabakrauch weder fair noch gibt es einen ausreichenden Schutz der Nichtraucher, des Gastronomiepersonals oder der Kinder und Jugendlichen.


Weiterführende Stichworte: Angestellte , Faires Zusammenleben , Gesundheitsrisiko , Jugendliche , Kinder , Personal , Tabakpolitik , ...
»•«

Der Irrtum:
So gefährlich ist das Rauchen auch wieder nicht. Es gibt genug alte Raucher.
Jeder tote Raucher ist ja dann immer gleich automatisch am Rauchen verstorben.
Die Wahrheit:
Mindestens ein Drittel der Raucher muss mit schwerwiegenden Konsequenzen für die Gesundheit rechnen.

Man schätzt, dass in Österreich fast ein Drittel aller Karzinome, durch das Rauchen mitverursacht werden. Wesentlich mehr an Lebenszeit fordern allerdings tabakbedingte Herzkreislauferkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenerkrankungen wie die COPD.


Weiterführende Stichworte: COPD , Gesundheitsrisiko , Herzinfarkt , Krebs , Schlaganfall , ...
»•«

Der Irrtum:
Es ist mein Leben und mein Risiko wenn ich rauche.
Die Wahrheit:
Rauchen betrifft nicht nur den Raucher, durch das Raucher werden auch die Menschen in der Umgebung des Rauchers gefährdet.

Wenn sich Erwachsene sich dafür entscheiden dieses Risiko in Kauf zu nehmen so sollen sie das tun.
Es ist aber inakzeptabel dass dadurch die Schädigung anderer in Kauf genommen wird.
Und es ist inakzeptabel, dass Kinder und Jugendliche süchtig gemacht werden.


Weiterführende Stichworte: Gesundheitsrisiko , Jugendliche , Kinder , Schädlichkeit , ...
»•«

Der Irrtum:
Mit ein bisschen Toleranz von Seiten der Nichtraucher ist der Tabakrauch kein Problem.
Die Wahrheit:
Toleranz ist KEINE Geisteshaltung, die die anderen erreichen müssen, damit sie endlich so denken wie ich.

Wir akzeptieren die Nikotinsucht. Wir akzeptieren, dass manche Menschen gerne rauchen.
Aber Nikotinsüchtige müssen akzeptieren, dass Tabakrauch andere stört und krank macht.
Dementsprechend müssen sie ihre Suchtgewohnheiten so ausrichten, dass Nichtraucher dadurch weder gefährdet noch in ihrer Freiheit eingeschränkt werden.


Weiterführende Stichworte: Freiheit , Gesundheitsrisiko , Sucht , Toleranz , ...
»•«