Startseite | Übersicht | Alle Stichworte | Alle Argumente | Alle Links

Stichwort: Krebs

Der Irrtum:
Rauchen schadet der Gesundheit nur wenn man Kettenraucher ist.
Die Wahrheit:
Schon wenige Zigaretten erhöhen die Wahrscheinlichkeit für bestimmte Erkrankungen.

Das Krebsrisiko würde schon durch eine Zigarette täglich ansteigen. Hier gibt es keine bedenkenlose Menge. Rauchen verstärkt aber auch die Wirkung anderer Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkt oder Schlaganfall.


Weiterführende Stichworte: Gesundheit , Gesundheitsrisiko , Herzinfarkt , Kettenraucher , Krebs , Schlaganfall , ...
»•«

Der Irrtum:
Als Raucher stirbt man schneller, ich will eh einen schnellen Tod und nicht langsam als Pflegefall sterben.
Die Wahrheit:
Gerade Raucher haben oft ein langwieriges Leiden zu erwarten.

Ein Krebsleiden bedeutet oft jahrelanges Leiden mit immer wiederkehrenden Rückschlägen. Tabakverursachte Erkrankungen wie COPD, Herzschwäche, Schlaganfall machen Patienten über Jahre hinweg zu Pflegefällen .


Weiterführende Stichworte: chronisch Kranke , COPD , Krebs , Leiden , Rauchertod , Sterben , ...
»•«

Der Irrtum:
Tabak ist ein natürliches Produkt, darin kann nicht mehr radioaktives Polonium enthalten sein als auch in anderen natürlichen Produkten.
Die Wahrheit:
Die Tabakpflanze besitzt Blatthaare die radioaktive Isotope wie Polonium besonders gut aus der Luft herausfiltern.

Beim Abrauchen von Zigaretten gehen etwa 10 Prozent des Poloniums in den Hauptstromrauch, 30 Prozent in den Seitenstromrauch, den atmen auch Passivraucher ein.

Polonium ist ein Alpha-Strahler und verursacht Lungenkrebs. Ein starker Raucher (20-40 Zigaretten täglich) verpasst seinen Bronchien pro Jahr die gleiche Strahlenmenge, die bei 250 Röntgenaufnahmen der Lunge entstehen würde. Auch Passivrauch enthält Polonium den Nichtraucher unfreiwillig einatmen.


Weiterführende Stichworte: Krebs , Lungenkrebs , Polonium , Radioaktivität , ...
»•«

Der Irrtum:
So gefährlich ist das Rauchen auch wieder nicht. Es gibt genug alte Raucher.
Jeder tote Raucher ist ja dann immer gleich automatisch am Rauchen verstorben.
Die Wahrheit:
Mindestens ein Drittel der Raucher muss mit schwerwiegenden Konsequenzen für die Gesundheit rechnen.

Man schätzt, dass in Österreich fast ein Drittel aller Karzinome, durch das Rauchen mitverursacht werden. Wesentlich mehr an Lebenszeit fordern allerdings tabakbedingte Herzkreislauferkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Lungenerkrankungen wie die COPD.


Weiterführende Stichworte: COPD , Gesundheitsrisiko , Herzinfarkt , Krebs , Schlaganfall , ...
»•«