<< | Startseite | Übersicht | Impressum | zum Rauchsheriff | >>

Kinder und Jugendliche als Passivraucher

In Österreich dürfen Kinder und Jugendliche Raucherbereiche aufsuchen.
Es gibt in Österreich auch für Babys und Kleinkinder keinen Schutz vor Passivrauch.
Oft genug sieht man Kleinkinder im Kinderwagen in verrauchten Gaststätten und Kaffeehäusern.
Die schlechte Vorbildwirkung rauchender Erwachsenen ist ein wesentlicher Faktor, dass Jugendlich in so großem Ausmaß zu rauchen beginnen. Wie soll man Kindern glaubwürdig vermitteln, dass Rauchen lebensgefährlich ist, wenn das Rauchen scheinbar noch immer überall die Norm ist? Weshalb sollte eine Warnung wirksam sein, wenn doch so viele Erwachsene scheinbar das Gegenteil beweisen?

Bis zu 22% der Kinder und Jugendlichen sind zuhause dem Passivrauch ausgesetzt.
Auch in so einem engen Raum wie in einem Auto wird unmittelbar neben Kindern geraucht.
Passivrauch ist bei Kindern (gemeinsam mit anderen Ursachen) verantwortlich für Atemwegserkrankungen, Hyperaktivität, Allergien und sogar für den plötzlichen Kindstod.

http://www.statistik.at/web_de/statistiken/gesundheit/gesundheitsdeterminanten/rauchen/index.html#index4
http://www.raucherwahnsinn.de/passivrauchstudien.htm
http://eltern.t-online.de/rauchen-ist-hauptursache-fuer-ploetzlichen-kindstod-/id_18339294/index
http://www.besserlaengerleben.at/gesund-und-fit/passivrauchen-ein-drittel-der-toten-sind-kinder.html